Hausratsversicherung

Das Portal rund um die Hausratversicherung - Tests - Infos und Tarifvergleiche

Berechnung

Die Prämien und Beiträge zur Hausratversicherung werden nach bestimmten Kriterien berechnet. Wohnort, Laufzeit, Versicherungssumme oder auch die Selbstbeteiligung spielen bei der Berechnung eine wichtige Rolle. Hier finden Sie Online Rechner die die Berechnung sehr einfach machen.

Berechnung Hausratsversicherung - So wird die Prämie berechnet

Bei der Hausratversicherung handelt es sich um eine sogenannte Sachversicherung. Es sind somit nur materielle Dinge versichert, die einen „greifbaren“ Wert haben. Dadurch sollte sich die Prämie der Hausratversicherung relativ einfach berechnen lassen. Dennoch gibt es einige Dinge, die negativen oder positiven Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrags haben.

Die Anbieter benötigen zuerst die persönlichen Daten, die Laufzeit des Vertrages (beispielsweise: bei längerfristigen Verträgen werden Rabatte eingebaut und diese werden dadurch günstiger, bis zu 15%), und dann die Versicherungssumme, Wohnort und Wohnfläche des zu versichernden Objektes (welcher Objekttyp). Auch wird die Frage nach einem etwaigen Selbstbehalt gestellt und nach besonderen Wertgegenständen (Zusatzeinschlüsse). Nun kann der Versicherungsberater oder Sie selbst mit Hilfe unseres Online-Versicherungstarif-Rechner die Prämie ausrechnen.

Vergleich anfordern kostenlos & unverbindlich

Rabatte lassen die Versicherungsprämie sinken

Ein Zauberwort der Versicherungsgesellschaften sind Rabatte. Für das Erfüllen dieser wird der Versicherungsnehmer sozusagen durch weniger Beitrag belohnt. Allgemein ist das bei Versicherungsverträgen beispielsweise die Zahlungsweise, obgleich es sich hier im eigentlichen Sinne nicht um einen Rabatt handelt, sondern um Aufschläge. Wer jährlich zahlt, wird mit der Beitragsprämie ohne Aufschlag belastet. Zahlt man allerdings halbjährlich, quartalsweise oder gar monatlich, kommen bestimmte Aufschläge hinzu, die die Versicherungsprämie in der Gesamtheit berechnet ansteigen lassen. Längere Laufzeiten werden dafür mit Rabatten verbunden. Häufig werden heute kurze Laufzeiten von einem Jahr gewährt, damit der Kunde nicht in seiner Flexibilität eingeschränkt ist und kurzfristig zu einer vermeintlich günstigeren Versicherung wechseln kann. Im Sinne der Versicherungsgesellschaften ist das aber nicht. Deshalb werden längere Laufzeiten mit Rabatten versehen. Bei einer Hausratversicherung beträgt die übliche Laufzeit fünf Jahre. Zehn oder 15 Jahre werden bereits mit ansehnlichen Rabatten ausgestattet, die sich oft an der Laufzeit selbst orientieren. Demzufolge gibt es bei zehn Jahren 10 Prozent Rabatt, bei 15 Jahren 15 Prozent. Diese Werte sind fiktiv und können bei den einzelnen Versicherungsgesellschaften abweichen. Ein Recht auf einen Rabatt hat man bei einer längeren Laufzeit nicht.

Die Prämie wird in der Hauptsache von der Versicherungssumme bestimmt

Basis der Prämienberechnung bildet immer die Versicherungssumme, die auf zwei unterschiedliche Arten berechnet werden kann. Entweder wird ein fester Wert pro Quadratmeter genommen – aktuell zwischen 650 und 750 Euro – oder es wird der tatsächliche Wert aller versicherbaren Gegenstände in einem Bogen erfasst. Im Zusammenhang mit der Versicherungssumme sollte stets auf eine Über- oder Unterversicherung geachtet werden, welche dem Versicherungsnehmer Nachteile bringen. Nach der Feststellung der Versicherungssumme werden die üblichen Prämiensätze für den Versicherungsort – in der Regel der Wohnort – und das zu versichernde Objekt in die Beitragsberechnung einbezogen.

Ein Selbstbehalt verringert die Prämie

Zu guter Letzt kann der Versicherungsnehmer durch die Vereinbarung eines Selbstbehalts zur Verringerung der Prämie beitragen. Als Sachversicherung ist die Hausratversicherung selten unbezahlbar, weshalb man darüber besonders gut nachdenken sollte. Der Selbstbehalt ist den Meisten aus der Kfz-Versicherung geläufig. Er bedeutet, dass man bis zu einer gewissen Schadenhöhe den Schaden selbst übernehmen muss beziehungsweise die Versicherung erst ab einer gewissen Schadenhöhe leistet. Das könnte zu finanziellen Engpässen im Schadenfalle führen. Dennoch bleibt die Vereinbarung eines Selbstbehaltes jedem selbst überlassen.

Wertgenstände und zusätzliche Versicherungsleistungen erhöhen den Beitrag

Besondere Wertgegenstände führen unter Umständen zu einem höheren Beitrag. Darunter fallen große Summen Bargeld, wertvolle Gemälde und teurer Schmuck. Da ihr Ersatz oder der finanzielle Ausgleich dafür häufig weit über den dafür üblichen Sätzen liegt, wird der Beitrag entsprechend angepasst. Ebenso verhält es sich mit zusätzlichen Versicherungsleistungen, wobei es hier bei den Versicherungsgesellschaften enorme Unterschiede gibt. Das Paradebeispiel ist das Fahrrad, welches bei manchen Versicherungen kostenlos mitversichert ist, bei anderen gegen Aufschlag und wieder andere schränken die Fahrradversicherung ein oder bieten eine solche nur als Extra-Versicherung an.