Hausratsversicherung

Das Portal rund um die Hausratversicherung - Tests - Infos und Tarifvergleiche

Leistungsumfang

Beim Thema Leistungsumfang einer Hausratversicherung sind einige Punkte zu beachten. Egal ob bei Wertgegenständen, Bargeld oder Antiquitäten etc. sollte man die Leistungen genau prüfen. Nicht alle Tarife haben auch die gleichen Leistungen.

Wichtige Punkte zu den Leistungen

Diesen Leistungsumfang bietet die Hausratversicherung

Bewegliche Dinge, die sich in einem Haushalt befinden, werden unter dem Begriff Hausrat zusammengefasst. Eine wesentliche Eigenschaft dieser ist es, dass sie von einem Ort zum anderen transportiert werden können, also beweglich sind. Demzufolge gehören zum Hausrat in erster Linie die Einrichtung wie Möbel und Teppiche sowie Gebrauchsgegenstände wie elektronische Geräte, Kleidung, Geschirr und Werkzeuge. Sie sind über eine Hausratversicherung abgesichert. Weiterhin umfasst der Leistungsumfang einer solchen Versicherung Lebensmittel, Bargeld und Wertsachen. Sie sind ebenfalls beweglich und können dem Hausrat zugerechnet werden, sofern sie sich am Versicherungsort befinden. Dies wäre erst einmal im Allgemeinen die Definition von Hausrat im Sinne einer Hausratversicherung.

Wertvollen Hausrat gesondert erfassen

Der Abschluss einer Hausratversicherung erfolgt häufig mit einer pauschalen Versicherungssumme. Sie ergibt sich aus der Quadratmeterzahl des versicherten Objektes multipliziert mit einem von der Versicherung festgelegten Pauschalbetrag. Aktuell bewegt sich dieser zwischen 650 und 750 Euro pro Quadratmeter. Damit ist ein Haushalt mit einer durchschnittlichen Einrichtung ausreichend abgesichert. Ein Großteil der Policen basiert auf einer derartigen Versicherungssumme. Besitzt man jedoch wertvolle Gegenstände, die man über seine Hausratversicherung absichern möchte, sollte eine Berechnung der Versicherungssumme nach den tatsächlichen Werten erfolgen. Zugrunde gelegt wird dabei der Anschaffungspreis der jeweiligen Gegenstände.

Als wertvoller Hausrat werden angesehen...

  • teure Elektrogeräte (Heimkinosysteme, Flachbildfernseher, Computeranlagen etc., sofern sie den Anschaffungspreis eines herkömmlichen Gerätes derselben Art übersteigen),

  • wertvolle Gemälde,

  • Antiquitäten,

  • Schmuck,

  • Münz- und Briefmarkensammlungen,

  • größere Summen Bargeld usw.

Ab wann etwas als wertvoll gilt, ist vom Versicherungsnehmer stellenweise nicht leicht festzustellen. Daher erkundigt man sich am besten vor Vertragsabschluss nach dem Versicherungsschutz des speziellen Gegenstandes. Manche Dinge haben zwar für den Versicherten einen hohen persönlichen Wert, sind aber für die Allgemeinheit wertlos. Darüber kann es in einem Schadenfalle zum Streit kommen. Grundsätzlich sind die Versicherungsobjekte zum Wiederbeschaffungswert versichert. Wird nun beispielsweise eine vom Großvater an den Versicherungsnehmer vererbte Briefmarkensammlung beschädigt oder vernichtet, erhält man den realen Wert der Briefmarken erstattet. Er kann sich erheblich von dem ideellen Wert unterscheiden. Hier wird nämlich der aktuelle Marktwert der Briefmarken ermittelt und der muss nicht unbedingt hoch sein. Der persönliche Liebhaberwert bleibt dagegen völlig außen vor.

Beitragszuschlag für eine höhere Versicherungssumme möglich

Über Wertsachen sollte unbedingt vor Vertragsabschluss gesprochen werden. Möglicherweise werden sie durch einen Beitragszuschlag mitversichert. Auf alle Fälle müssen sie gesondert im Versicherungsvertrag erfasst sein. Darauf achtet idealerweise der Versicherungsnehmer. Er geht zum einen den Antrag gemeinsam mit dem Mitarbeiter der Versicherung durch beziehungsweise informiert die Versicherung bei einem Onlineantrag einer Hausratversicherung in einer dafür vorgesehenen Spalte, zum anderen prüft er bei Erhalt der Police sofort, ob der Gegenstand/die Gegenstände extra ausgewiesen ist/sind. Diese Vorgehensweise vermeidet Überraschungen im Schadensfall.

Ereignisse, die eine Leistung der Hausratversicherung nach sich ziehen

Nachdem ausführlich die versicherbaren Sachen behandelt wurden, nun noch ein Wort zu den Ereignissen, die als Auslöser einer Versicherungsleistung bezogen auf die Hausratversicherung gelten. Versicherte Schäden werden unter anderem verursacht durch

  • Feuer (ausgelöst durch Blitzschlag, Explosion, Implosion etc.),

  • Sturm,

  • Hagel,

  • Leitungswasser,

  • Vandalismus,

  • Einbruchdiebstahl und

  • Raub.

Reguliert werden der Wiederbeschaffungswert von zerstörten Gegenständen sowie die Reparaturkosten für beschädigte Gegenstände, sofern eine Wiederherstellung durchführbar ist. Zudem werden Kosten im Zusammenhang mit der Reparatur oder Wiederbeschaffung von der Versicherung übernommen. Darunter fallen zum Beispiel Transportkosten, Entsorgungskosten, Kosten für vorbereitende Arbeiten und ähnliches. Alle Leistungen sind auf die vereinbarte Versicherungssumme begrenzt. Darüber hinausgehende Kosten werden nicht erstattet (Thema Unterversicherung).

Vergleich anfordern kostenlos & unverbindlich

Fazit

Die Hausratsversicherung schützt vor Schäden, die an einem Hausrat verursacht werden. Dabei werden versichert: alle Einrichtungsgegenstände wie Möbel oder Teppiche, Gebrauchsgegenstände wie Kleidung, Werkzeug oder Geschirr, Verbrauchsgegenstände wie Lebensmittel und Wertsachen (auch Bargeld). Antiquitäten (sofern es Möbel sind) zählen zu den Möbeln und müssen nicht extra versichert werden, Wertsachen wie Münzen oder wertvolle Gemälde unterliegen aber einer Sonderregelung. Besitzt man viele Wertsachen, ist es angeraten, einen Beitragszuschlag in Kauf zu nehmen, denn nur dann ist man wirklich gut abgesichert. Vor Abschluss einer Hausratsversicherung sollte man sich sehr gut überlegen, welche Werte man tatsächlich besitzt.

Durch die Versicherungspolice ist der Versicherte nun gegen Schäden wie Feuer, Einbruchdiebstahl oder Leitungswasser abgesichert. Die Versicherung zahlt bei einem Schaden in der Regel den Wiederbeschaffungswert, bzw. die Reparaturkosten bis zur vereinbarten (bestimmten) Höhe.